Arbeitssicherheit beim Martin Kelter Verlag

Von der Grundbetreuung bis zu Gefährdungsbeurteilungen mit Maßnahmenplan

Olaf Westensee mit Projektleiter Dirk Monecke (re)

1938 wurde der Martin Kelter Verlag in Leipzig gegründet und während des Krieges völlig zerstört. Otto Melchert hat ihn Ende der 40er Jahre erneut in Hamburg aufgebaut. Heute wird der Verlag, zu dem auch die hauseigene Druckerei Mero-Druck Otto Melchert GmbH & Co. KG gehört, in 2. und 3. Generation von Familie Melchert geführt. 120 Mitarbeiter hat der Verlag heute, vertreibt seine Produkte in über 40 Ländern und hält die Rechte an geschätzten 40.000 Erzählungen. Herausgegeben werden Taschenbücher, Zeitschriften, Rätselhefte, Kindermagazine und vor allem Romanhefte.

Seit Sommer 2016 betreut Franke + Pahl den Martin Kelter Verlag in der Arbeitssicherheit. Der Verlag möchte damit vor allem seine Mitarbeiter vor Arbeitsunfällen schützen, aber auch den Gesetzen und Vorschriften gemäß §5 und 6 Arbeitssicherheitsgesetz und DGUV Vorschrift 2 entsprechen und rechtssicher aufgestellt sein.

Zunächst haben wir mit der Bestandsaufnahme und der Einführung eines ArbeitsschutzManagementsystems begonnen. Übernommen haben wir auch die Grundbetreuung durch Projektleiter Dirk Monecke, zu der – individuell abgestimmt auf die Anforderungen des Martin Kelter Verlags – die folgenden Aufgaben gehören: Quartalsmäßige ASA-Sitzungen, regelmäßige Betriebsbegehungen mit Protokoll und Fotodokumentation sowie Unterweisungen und jährliche Schulungen, die Erstellung von Betriebsanweisungen und tätigkeitsbezogenen Gefährdungsbeurteilungen nach §5 Arbeitsschutzgesetz, Beratung in der Arbeitsplatzgestaltung und zu Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung und auch Gefährdungsbeurteilungen in Bezug auf psychische Belastungen. Seit 2017 gehört auch der Brandschutz zu unseren Aufgaben mit der Erstellung der Brandschutzordnung Teile A, B und C und der Gestellung eines Brandschutzbeauftragten.

Bei Betriebsbegehungen wurde festgestellt, dass einige ältere Maschinen Gefahrenstellen mit Quetsch- oder Einzugsgefahr für den Bediener aufweisen. Da Betreiber für alle Maschinen, ob alt oder neu, Gefährdungsbeurteilungen gem. §3 BetrSichV erstellen müssen, haben die Kollegen der technischen Dokumentation unter Leitung des Franke + Pahl Projektleiters und CE-Koordinators Stefan tho Horst direkt mit den ersten Maschinen begonnen. Neben der Gefährdungsbeurteilung, für die nur die Maschinen und die Gefahren, die von diesen ausgehen, betrachtet werden, haben wir auch gleich einen Maßnahmenkatalog erstellt.

Olaf Westensee, Betriebsleiter des Verlags, ist sehr froh über die professionelle Unterstützung im Bereich Arbeitssicherheit durch Franke + Pahl und den direkten Mehrwert durch den Schutz und dadurch die Motivation der Mitarbeiter sowie deutlich weniger Ausfälle und Stillstände. Die offene und regelmäßige Kommunikation macht die Zusammenarbeit für beide Seiten sehr angenehm.

Ihr Ansprechpartner:
Andreas Bohnsack
Tel. 040/73627-174
a.bohnsack@franke-pahl.de